You are hereBlogs / Daniel's blog / USA (5), Chicago

USA (5), Chicago


By Daniel - Posted on 16 July 2011

(Für den vorherigen Teil meines USA-Berichts: Hier klicken!)

Am 11.07.2011 machten wir zwei uns auf den Weg nach Chicago. Der Weg dahin war geprägt von einem Sturm.. es regnete monsunartig, viele Ampeln waren danach aus und einige Gebäude waren auch stark beschädigt - vielleicht war sogar ein Tornado in der Nähe unterwegs.. Aber mit Vorsicht haben wir es durchs Gewitter nach Chicago geschafft. 

Einfach durch Chicago zu fahren war schon beeindruckend. An den Hochhäusern vorbei und dann am Strand von Lake Michigan entlang.

Wir besuchten ein relativ berühmtes Wissenschafts-Museum. Auch dieses war wieder sehr interaktiv und familienfreundlich. Die Touchscreen-Technologie wurde hier bis aufs Äußerste ausgereizt - relativ beeindruckend. Es sieht wirklich modern aus und wenn man vor so einem Tisch sitzt und mit einer anderen französischen Familie um die Wette läuft, ist es schon ganz witzig (das war etwas zum menschlichen Körper - vermeidet die Donuts und esst nur das Gemüse..) ;)

Danach ging es zum "Navy Pier". Eine Art Rummel auf einem Steg. Mit einem Riesenrad!!

.. was einem eine wunderschöne Sicht bescherte ;)

Nach einigen Stunden am Pier (mit dem Verkosten einer echten Chicago-Pizza - man schmeckt den Unterschied!) machten wir uns dann wieder auf den Weg zurück nach Ripon. Uns hat wieder ein schöner Sonnenuntergang begleitet - mein letzter in den USA

Jedenfalls für einige Zeit. Mein Flug zurück von Appleton über Atlanta nach Miami und von dort über London zurück nach Paris hob schon sehr früh am 12.07. ab. Die Flüge verliefen ohne größere Störungen (alle waren aber ziemlich wackelig...) und ich kam sicher wieder in Paris Charles de Gaulle an. Allerdings ohne Gepäck -.- Das wollte noch ein wenig von London sehen und daher musste ich geschlagene 4 Stunden am Flughafen warten, bis es in Paris ankam. Habe ich sowas nun auch mal erlebt..

Abschließend muss ich sagen, dass mein Urlaub in den USA super war. Ich habe nicht so viel Zeit in den Großstädten verbracht, wie ich es mir anfangs erhofft hatte, aber dank Lisa habe ich eine andere, aber viel schönere Seite von den Staaten gesehen. Letztendlich war es (wenn man Miami rausnimmt) eine eher persönliche Tour durch die Staaten in der ich einige Verwandte gesehen habe, die mir jeweils "ihre USA" gezeigt haben, wofür ich sehr dankbar bin.

Eine Erfahrung fürs Leben.

jetzt habe ich mir deinen Reisebericht ganz durchgelesen, da hast du doch einiges erlebt. Es freut mich sehr, das du viele schöne Seiten von den USA kennengelernt hast.

Jetzt hoffe ich nur, das sich alles weitere auch Regelt und du dann, wie Elisabeth schon sagt, wieder voll loslegen kannst mit deinem Studium.

Alles Liebe Deine Mutter

Hach, Daniel - Es freut mich sehr, dass die Zeit in den USA so schön verlaufen ist! Es klingt wirklich toll!

Ich hoffe, dir geht's auch jetzt so gut und du kannst mit neuer Energie wieder ins Studium starten!

Alles liebe von deiner Schwester :)

Syndicate content